Wir bitten um Beachtung:

Sonderkonzertreihe der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Kooperation mit Von-Busch-Hof Konzertant e.V. im Juni. Mehr dazu unten.

Achtung: Das Konzert wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt! Open Air Konzert: Busch-Hof Consort – Solistin: Hanna-Elisabeth Müller, So., 28.06.2020, 20:00 Uhr

Achtung: Das Konzert wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt! Möglicherweise kann es zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Busch-Hof Consort

Hanna-Elisabeth Müller Sopran
Beat Fehlmann Dirigent

Richard Wagner (1813-1883)
Siegfried-Idyll E-Dur WWV 103 (1870)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Arien
Symphonie Nr. 41 KV 551 (1788 Jupiter-Sinfonie)

Unser diesjähriger Saisonabschluss ist in zweierlei Hinsicht etwas Besonderes. Erstens hören wir dieses Mal keinen Instrumentalsolisten, sondern die Ausnahme-Sopranistin Hanna Elisabeth Müller. Sie wird uns – wenige Wochen nach ihrem Liederabend im Von-Busch-Hof – nun auch ihre herausragenden Qualitäten als Opernsängerin demonstrieren, und zwar mit Arien von Wolfgang Amadeus Mozart. Begleitet wird sie vom Busch-Hof Consort. – Dieses, zum Zweiten, hat sich (um die Sängerin präzise akkompagnieren zu können, wie Mozart gesagt hätte) zu einem Bruch mit seiner Tradition durchgerungen, grundsätzlich ohne Dirigent aufzutreten. Bei der übermütigen Stimmung nach der letztjährigen Schellack-Neujahrsgala kam nämlich die Idee auf, für dieses Konzert den neuen Intendanten der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Herrn Beat Fehlmann, um ein Dirigat zu bitten. – Wir sind natürlich sehr froh, dass dies tatsächlich klappen wird: Beat Feldmann hat nämlich nicht nur hervorstechende Qualitäten als Intendant, sondern ist auch gelernter Dirigent!

Hanna-Elisabeth Müller
Jahrgang 1985, studierte an der Musikhochschule Mannheim bei Rudolf Piernay. Die vielfach ausgezeichnete Sopranistin holte sich weiteren Feinschliff in Meisterklassen von Dietrich Fischer-Dieskau, Julia Varady, Elly Ameling und Thomas Hampson. 2014 erlebte sie mit ihrem sensationellen Auftritt als Zdenka in Richard Strauss’ Arabella an der Seite von Renée Fleming und Thomas Hampson unter der Leitung von Christian Thielemann bei den Salzburger Osterfestspielen ihren internationalen Durchbruch. Kurz darauf wurde sie von der Zeitschrift Opernwelt
als Nachwuchskünstlerin des Jahres ausgezeichnet.

Auch an der Semperoper in Dresden sowie bei den Münchner Opernfestspielen war sie erneut in dieser Rolle zu sehen. Als Sophie gab sie 2015 in Amsterdam ihr Rollendebüt in einer Neuinszenierung von Strauss’ Rosenkavalier. Von 2012 – 2016 gehörte sie dem Ensemble der Bayerischen Staatsoper an, wo sie in unter anderem als Pamina (Zauberflöte), Zerlina (Don Giovanni), Susanna (Figaro), Servilia (Titus), Gretel (Hänsel und Gretel), Zdenka (Arabella), Infantin Donna Clara (Der Zwerg), Sophie (Werther) oder als Marzelline (Fidelio) zu hören war. Im Rahmen der Opernfestspiele verabschiedete sie sich als umjubelte Sophie in Strauss’ Rosenkavalier aus dem Ensemble, bleibt dem Haus aber weiterhin als Gast verbunden.

Am 11. Januar 2017 sprang sie bei der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie kurzfristig für Camilla Tilling ein und sang ohne vorherige Probe die Sopranpartie im 4. Satz der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Im März 2017 debütierte sie an der MET in New York als Marzelline in Fidelio. Im Mai folgte ihr Opern- und Rollendebüt an der Mailänder Scala als Donna Anna in Don Giovanni. Im Dezember 2017 kehrt sie als Pamina zurück an die MET, im Anschluss folgte ihr Debüt an der Oper Zürich als Ilia in Mozarts Idomeneo. 2016/17 war sie außerdem in der Philharmonie de Paris, der Philharmonie Essen, der Philharmonie Köln mit dem WDR Sinfonieorchester oder in der Tonhalle
Düsseldorf zu erleben. In der Saison 2017/18 begleitet sie das Bayerische Staatsorchester auf Tourneen nach Japan (Pamina) und unter Kirill Petrenko in die Carnegie Hall New York (Sophie, Rosenkavalier).

Neben ihrer Tätigkeit als Opernsängerin ist die junge Sopranistin auch immer wieder Gast auf den Konzertpodien der Welt. Mit ihrer festen Klavierpartnerin Juliane Ruf tritt sie wiederkehrend in wichtigen Liedzentren auf und schon zum vierten Male in Freinsheim.

Beat Fehlmann
Er hat ein umfangreiches Studium mit Abschlüssen in den Fächern Klarinette, Dirigieren und Komposition absolviert und hat schon im Alter von 18 Jahren verschiedene Orchester geleitet. 1998 war er Assistent von Heinz Holliger beim Collegium Novum Zürich und wird seither regelmäßig auch von anderen Ensembles zu Gastdirigaten eingeladen.

Seit nunmehr zehn Jahren konzentriert er sich überwiegend auf administrative Tätigkeiten. Wichtig für diese Entwicklung war die Weiterbildung zum Executive Master in Arts Administration an der Universität Zürich. Nach Stationen bei der Kammerphilharmonie Graubünden und der Philharmonie der Nationen in Hamburg, arbeitete Beat Fehlmann zuletzt als Intendant für die Südwestdeutsche Philharmonie in Konstanz. Und seit dem 1. September 2018 ist Beat Fehlmann bekanntlich Intendant der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen.


Eintritt: 28 €

5,00 € (Reduzierter Eintrittspreis nur für Schüler und Studenten)
  • Probleme mit dem Bestellformular? (Windows XP)