Classic et Cetera

Ma’alot Quintett und Bläser-Stipendiaten, Sa., 19.11.2016, 19:00 Uhr

  • Stephanie Winker, Flöte
  • Christian Wetzel, Oboe
  • Ulf-Guido Schäfer, Klarinette
  • Volker Tessmann, Fagott
  • Sibylle Mahni, Horn
  • und Stipendiaten

George Onslow (1784 – 1853)
Bläserquintett F-Dur op. 81

Pavel Haas (1899 – 1944)
Bläserquintett (Dechový kvintet) op. 10

Jean Françaix (1912 – 1997)
Sept Danses (D’après le ballet «Les malheurs de Sophie»)
für 10 Blasinstrumente

Paul Taffanel (1844 – 1908)
Bläserquintett g-Moll

Ma’alot stammt aus dem Hebräischen und versinnbildlicht Harmonie und Einklang Das Ma’alot Quintett gehört seit seiner Gründung im Jahre 1986 zu den international führenden Kammermusikensembles. Das Repertoire des Ensembles umfasst die gesamte Bläserquintett-Literatur von der Klassik bis zur Avantgarde. Einzigartig sind die von Ulf-Guido Schäfer dem Quintett „auf den Leib“ geschriebenen Bearbeitungen, die auch
auf CD erhältlich sind.

Ein besonderes Anliegen ist dem Ensemble die Zusammenarbeit mit Komponisten, um auch in der „Neuen Musik“ eine Erweiterung des Repertoires zu fördern. Konzertagenturen, Veranstalter, Produzenten und Künstler unterstützen das Maalot Quintett bei der Realisierung
neuer, auch experimenteller Ideen. Die Zusammenarbeit mit dem Label „Dabringhaus & Grimm“ setzt die Reihe der in der Fachwelt einhellig gelobten CD-Produktionen fort: In den Jahren 2006 und 2010 erhielt das Ensemble den begehrten ECHO Klassik Preis für seine Dvorák- und Rossini-Einspielungen. Vier erste Preise bei großen internationalen Kammermusik-Wettbewerben ebneten dem Quintett direkt nach seiner Gründung den Weg zu bedeutenden Musikfestspielen, zu Produktionen an Deutschlands Rundfunkanstalten sowie zu einer regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Herausragender Erfolg war der erste Preis beim internationalen Wettbewerb der ARD in München.

Alle Mitglieder des Ensembles haben Solo-Positionen in bedeutenden deutschen Orchestern oder lehren als Professoren an Musikhochschulen. Im Jahre 2006 reiste das Quintett zu Konzerten nach Südkorea, im November 2007 folgte es einer Wiedereinladung in die USA, wo die Mitglieder des Ensembles auf Einladung der Harvard Musical Association Boston ein für sie geschriebenes Werk des Komponisten Detlev Glanert uraufführten. Diese Reise legte den Grundstein für eine regelmäßige Konzerttätigkeit in den Vereinigten Staaten.

Das 25jährige Bühnenjubiläum des Quintetts in der Saison 2011 wurde mit Konzertreisen nach Südamerika und Asien sowie der Gründung des Bläserfestivals in Rheda-Wiedenbrück gefeiert, zu dem das Maalot Quintett erstmals im Mai 2011 geladen hat. Seit 2014 findet das Festival auf dem Rittergut Störmede, Westfalen, statt.

*) in Zusammenarbeit mit der Villa Musica Rheinland-Pfalz
STIFTUNG DER LANDESREGIERUNG RHEINLAND-PFALZ ZUR FÖRDERUNG DER MUSIK MIT BETEILIGUNG DES SÜDWESTRUNDFUNKS


Eintritt: 20 €

5,00 € (Reduzierter Eintrittspreis nur für Schüler und Studenten)
  • Probleme mit dem Bestellformular? (Windows XP)