Classic et Cetera

Busch-Hof Consort spielt Telemann, Sa., 16.09.2017, 19:00 Uhr

  • Laura Vukobratović, Trompete
  • Ingo de Haas, Violine
  • Marie Deller, Blockflöte u. Violoncello
  • Rainer Schick, Oboe
  • Hanna Mangold, Flöte
  • Hildegard Boots, Flöte

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Musique de Table, 2me Production (Tafelmusik Nr. 2):
Ouverture (Suite) D-Dur, TWV 55:D1 für Oboe, Trompete, Streicher und Continuo
Quartett d-Moll, TWV 43:d1 für zwei Quer öten, Block öte und Continuo
Concerto F-Dur, TWV 53:F1 für drei Violinen, Streicher und Continuo
Trio e-Moll, TWV 42:e2 für Flöte, Oboe und Continuo
Sonate A-Dur, TWV 41:A4 für Violine und Continuo
Conclusion D-Dur, TWV 50:9 für Oboe, Trompete, Streicher und Continuo

Nach verschiedenen Stationen war Telemann ab 1721 Johanniskantor und Musikdirektor der Stadt Hamburg. Das war damals eines der angesehensten musikalischen Ämter Deutschlands. Wenig später übernahm er zudem die Leitung der Oper. Darüber hinaus stand er wie schon davor mit auswärtigen Höfen in Verbindung und veranstaltete für die städtische Oberschicht regelmäßig ö entliche Konzerte. Seine drei Tafelmusiken gehören zu den Höhepunkten seines kompositorischen Scha ens und gleichzeitig zu den letzten Beispielen dieser Art hö scher Instrumentalwerke. Es sind Kombinationen mit einer festlichen Ouverture für großes Orchester, Solistenkonzerten im Stile der italienischen Concerti grossi (vergleichbar den Konzerten letztes Jahr in unserer Hommage an Vivaldi) sowie äußerst intimer Sonaten in kleinen Besetzungen. Den Abschluss-Satz nannte Telemann Conclusion. Er nimmt Tonart und Besetzung der Ouverture wieder auf. Faszinierend für den Zuhörer ergeben sich in der äußerst seltenen Au ührung einer kompletten, abendfüllenden Tafelmusik reizvolle Kontraste in der direkten Abfolge unterschiedlicher Besetzungen. Das Busch-Hof Consort wird ergänzt durch herausragende Solisten.

Laura Vokubratović
Eine Startrompeterin. Geboren in Novi Sad ( Jugoslawien, heute Serbien), wurde sie bereits im Alter von 18 Jahren Solotrompeterin am Serbischen Nationaltheater in Novi Sad. Früher war sie Solotrompeterin des Orchesters des September 6 Nationaltheaters Mannheim. Jetzt hat sie eine Professur für Instrumentalausbildung im Fach Trompete an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Vor zwei Jahren haben wir sie in Freinsheim als Solistin des zweiten Brandenburgischen Konzertes von Johann Sebastian Bach erlebt. Es gibt zahlreiche CD-Einspielungen von ihr.

 

 

 

 

 

Ingo de Haas
Seinen ersten Violinunterricht erhielt Ingo de Haas im Alter von sieben Jahren. Verschiedene Auszeichnungen errang er schon während seiner musikalischen Ausbildung. Neben ersten Preisen bei „Jugend musiziert“ bekam er 1992 den Förderpreis der Europäischen Wirtscha . Bereits im Alter von 25 Jahren wurde Ingo de Haas erster Konzertmeister am Staatstheater Darmstadt. Seit Sommer 1999 ist er in gleicher Funktion an der Oper Frankfurt am Main tätig. Außerdem betreut er eine eigene Violinklasse an der Musikhochschule Frankfurt.

Marie Deller
Die Solistin Marie Deller wuchs in einer Musikerfamilie auf. Sie studierte Block öte und Violoncello und absolvierte Konzertexamen für beide Instrumente. Sie konzertiert im In- und Ausland mit dem Freiburger Barockorchester und gastiert nicht selten als Einspringerin in verschiedenen großen deutschen Orchestern. Als Dozentin für Violoncello und Kammermusik war sie vom Sommer 2012 – 2015 am Emanuel Feuermann Konservatorium der Kronberg Academy tätig.

Rainer Schick
Der Oboist Rainer Schick ist seit Anbeginn künstlerischer Beirat des Vereins Von-Busch-Hof „Konzertant“ und hat als Gründer und Organisator des vielseitigen Ensembles „Busch-Hof Consort“ eine sehr wichtige Funktion. Schon als Jugendlicher gewann er Auszeichnungen, z.B. 1983 Eröffnungskonzert 7 beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ den 1. Bundespreis im Fach Oboe. Seit 1989 ist er Solo-Oboist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus ist er engagierter Kammermusiker und ist gefragter Solist vieler Konzertreihen.

Hanna Mangold
Die Flötistin Hanna Mangold, Jahrgang 1986, ist Preisträgerin verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe. Zusätzlich zu ihren Orchestertätigkeiten wirkt Hanna Mangold in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen mit und experimentiert gerne in außergewöhnlichen Formationen. 2010 gewann sie mit ihrem Holzbläser-Quintett PentAlliance den ersten Preis beim Wettbewerb Cours et Concours der Villa Musica.

Hildegard Boots
Auch die Flötistin Hildegard Boots, geboren 1965, war mehrfache Preisträgerin sowohl in der Solo- als auch in der Ensemblewertung bei Landes- und Bundeswettbewerben von „Jugend musiziert“. Im Anschluss an ihr Studium an der Folkwang-Hochschule Essen war sie als Solopiccolistin bei den Hofer Symphonikern engagiert. Zusammen mit Stefan Boots ist sie Mitglied des renommierten Flötenquartetts ViF, das für seine CD „Barrox“ mit dem „Echo Klassik 1997“ für Kammermusik ausgezeichnet wurde.


Eintritt: 20 €

5,00 € (Reduzierter Eintrittspreis nur für Schüler und Studenten)
  • Probleme mit dem Bestellformular? (Windows XP)